Sandstorm Trophy – Edition Allradfreigang

Ausschreibung

Es ist uns eine große Freude, die bekannte Sandstormtrophy heuer im Zuge des „Alladfreigang 2019“ in einer neuen Dimension im äußerst selektiven Bergbaugelände der Aspanger Bergbau GmbH austragen zu dürfen. Das Gelände bietet wirklich jede „Schweinerei“ und ist ideal für eine 4×4 Trophy geeignet. Von zart bis unfahrbar ist wirklich alles dabei und wir werden die schönsten Gustostückerl für die Trophy auswählen. Ihr dürft gespannt sein…

Veranstalter: OTA Events e.U.
Streckenführung: Erich Bicherl
Wo: A-2870 Aspang
Wann: 26. + 27. April 2019

Fahrzeugklassen:
Standard: verbesserte und/oder umgebaute Geländewagen bis 3,5 t
Heavy Duty: Protos bzw. Extremumbauten bis 3,5 t

Die Trophy:
Die Trophy besteht aus einem Rundkurs mit abzweigenden Sondersektionen der in beide Richtungen jeweils 90 Minuten gefahren wird.
Offroaderfahrung ist in beiden Klassen Voraussetzung.
Es besteht Gurt- und Helmpflicht für alle Fahrzeuginsassen.
Pflichtausrüstung: Bergegurt, Schäkel und Befestigungsmöglichkeit am FZ.
Seilwinde und „gutes Schuhwerk“ wird empfohlen.

Anmeldung:
Die Anmeldung ist eröffnet! Hier gibt es die Tophy-Tickets: https://globetrotterrodeo.at/ticketshop-allradfreigang/
Die Startgebühr ist direkt bei der Anmeldung (online oder vor Ort) zu bezahlen.
Startplätze: Es gibt maximal 40 Startplätze! Danach wird die Anmeldung geschlossen.
Deadline: Die Anmeldung ist online maximal bis 20.04. 2019 möglich.
Anmeldungen vor Ort (falls noch Startplätze frei sein sollten) sind  zu einem Aufpreis von 15 Euro möglich.

Kosten:

  • 80,- Euro pro Fahrzeug
  • 20,- Euro Motorsport Haftpflichtversicherung (Pflicht für jedes teilnehmende Fahrzeug!)

Technische Abnahme des Fahrzeugs:
Jedes teilnehmende Fahrzeug wird zur Sicherheit der Teilnehmer und Zuseher einer technischen Abnahme unterzogen. Diese findet direkt bei der Zufahrt aufs Veranstaltungsgelände statt. Dabei wird folgendes überprüft:

  • Ordnungsgemäße Funktion der sicherheitsrelevanten Systeme wie Fahrwerk, Radaufhängung, Lenkung und Bremsen.
  • Das Fahrzeug darf keine scharfen Kanten aufweisen (Verletzungsgefahr)
  • Es darf kein Flüssigkeitsverlust erkennbar sein.

Ablauf:
Freitag 26.04.:
Anmeldung bis 16:30 Uhr
17:00 bis 19:00 Uhr: Fahrerbesprechung und Prolog (kurzer Rundkurs, zur Bestimmung der Startreihenfolge)
Wer am Freitag keine Zeit hat startet Samstag im hinteren Bereich.
Samstag 27.04.:
10:00 Uhr: Fahrerbesprechung (unbedingt mit Fahrzeug!)
10:15 bis 11:15 Uhr: Streckenbesichtigung
11:30 bis ca. 13:30 Uhr: Teil 1 Rundkurs + Sektionen
15:00 bis ca. 17:00 Uhr: Teil 2 Rundkurs + Sektionen
ca 18:30 Uhr: Siegerehrung

Die Infrastruktur des „Alladfreigang“ steht für alle Teilnehmer zur Verfügung

Reglement

Die Trophy ist eine Sportveranstaltung für Fahrer und Beifahrer von Geländefahrzeugen.

Ziel ist: Durch geschickte Spurwahl sowie sichere Fahrweise während der vorgegebenen Zeit möglichst
viele Punkte zu sammeln. Zu fahren ist ein Rundkurs mit abzweigenden Sondersektionen.

Fahrzeugklassen:
Standard: verbesserte und/oder umgebaute Geländewagen bis 3,5 t
Heavy Duty: Protos bzw. Extremumbauten bis 3,5 t
Straßenautos sowie Sidebysides sind nicht zugelassen. Entscheidung über die Zuteilung liegt bei der Orga.

Offroaderfahrung ist in beiden Klassen Voraussetzung.
Es besteht Gurt- und Helmpflicht für alle Fahrzeuginsassen.
Pflichtausrüstung: Bergegurt, Schäkel, Befestigungsmöglichkeit am FZ und eine Ölmatte.
Seilwinde und „gutes Schuhwerk“ wird empfohlen.

Startfolge:
Jede Minute startet ein FZ, jedes bekommt ein Pickerl mit Start und Endzeit, also zB 10.30 bis 12.00, der Nächste fährt von 10.31 bis 12.01 usw.
Die Reihenfolge ergibt sich aus dem Prolog am Freitag.
Beide Klassen fahren den gleichen Kurs.
Bei Ablauf wird man von den Streckenposten rausgewunken.

Wertung:
Eine Runde besteht aus 8 Kontrollpunkten(CP), jeder bringt 1 Punkt also 8 Punkte pro gefahrener Runde.
Bei jedem CP zweigt 1 Sektion ab.
Punktewertung für die Sektion: Abhängig von der Schwierigkeit.
Innerhalb der Fahrzeit von 90 Minuten kann der Rundkurs beliebig oft befahren werden.
Die Sektionen bestehen aus schwierigeren Geländeabschnitten und sind wahlweise zu fahren.
Bei jeder Runde kann jede Sektion einmal befahren werden.
Die Strecke ist mit Bändern begrenzt bei ausreichend Platz.
Bei Abriss oder fallender Stange wird der CP oder die Sektion nicht gewertet. Ausnahme: der Beifahrer steigt aus und repariert das Band.
Hilfeleistung durch Teilnehmer ist erwünscht, der Helfer bekommt angemessene Punktegutschrift.
Fremde Hilfe, nicht vollständig befahren, Verlassen der Strecke: Sektion bzw. Abschnitt wird nicht gewertet.
Teilweises Befahren einer Sektion ist nicht vorgesehen.
Bei Aussichtslosigkeit, Defekt oder Aufforderung durch Streckenposten ist die Strecke zu verlassen.
Unsportliches Verhalten, Verletzung der Gurt/Helmpflicht: Ende bzw. DQ!
Beim Passieren von CP´s ist kurz anzuhalten!
In jeder Situation hat die Sicherheit Vorrang !!!